Lerne David kennen und erfahre, wie er zum Thema Arbeitnehmer­­­überlassung steht. Wir haben ihn im gemeinsamen Gespräch nach seinen Erlebnissen gefragt und um ungeschönte Antworten gebeten!

Frank (Gla-Wa): Wie ist dein Name und wie alt bist du?

David (BIW): Mein Name ist David und ich bin 31 Jahre alt.

Frank: Wie lautet deine Berufsbezeichnung?

David: Maschinen- und Anlagenführer.

Frank: Seit wann bist du bei BIW und was hast du vorher gemacht?

David: Seit 2010. Ich war Dachdecker und habe auch eine Ausbildung als Dachdecker gemacht.

Frank: Wie bist du auf BIW aufmerksam geworden beziehungsweise an den Job gekommen?

David: Über die Gla-Wa. Ich bin ja direkt nach der Bundeswehr dorthin gekommen. Meine damalige Freundin machte mich auf eine Gla-Wa-Annonce aufmerksam. Daraufhin habe ich mich beworben und dann hat das eben geklappt.

Nicole Glania (Gla-Wa): Warum nicht zurück als Dachdecker?

David: Weil man über den Winter immer 3 Monate gekündigt wird, um danach wieder neu eingestellt zu werden. Zwischen Dezember und Februar ist das halt immer wetterbedingt. Dachdecker ist auch ein Knochenjob.

Frank: Hattest du damals Bedenken für ein Zeitarbeitsunternehmen zu arbeiten und wenn ja, haben die sich bestätigt?

David: Vielleicht ein bisschen. Aber ich habe es trotzdem ausprobiert.

Frank: Hat sich deine Meinung in Bezug auf Zeitarbeit seit damals verändert?

David: Nein.

Nicole Glania: Warum hatte das Thema Zeitarbeit für dich zumindest ein wenig einen schlechten Ruf?

David: Ich dachte, dass man von Firma zu Firma gereicht wird und dadurch keinen richtigen Neustart hat. Halt ein Tag hier, zwei Wochen da.

Nicole Glania: Das war es, was Sie gehört haben?

David: Ja genau! Diese Erfahrung habe ich aber dann nicht gemacht.

Frank: Wie war denn deine Zeit bei der Gla-Wa, hast du dich dort wohl gefühlt?

David: Ja, auf jeden Fall! Ich freue mich auch heute noch darüber, dass Ihre Mitarbeiter und auch Sie mich begrüßen und sich mit mir unterhalten, wenn Sie durch den Betrieb gehen, obwohl ich nicht mehr Ihr Mitarbeiter bin.

Frank: Würdest du dich aus heutiger Sicht wieder bei Gla-Wa bewerben und alles genauso machen?

David: Ja! Wenn ich hier zum Beispiel gekündigt werde, würde ich wieder zurückgehen.

Frank: Was sind deine täglichen Aufgaben bei BIW und was macht dir an deinem Job am meisten Spaß?

David: Ich bin „Mädchen für alles“, also die Abwechslung.

Frank: Wodurch unterscheidet sich BIW von anderen Unternehmen?

David: Ich bin einfach gerne hier!

Frank: Was muss ein Bewerber mitbringen, um in deinem Bereich erfolgreich zu sein?

David: Was habe ich denn mitgebracht? Nicht viel meine ich.

Nicole Glania: Nein, tatsächlich nicht. Wenn ich an unser Bewerbungsgespräch zurückdenke, das war die reinste Katastrophe. Trotzdem habe ich Ihnen unterstellt, dass Sie ein zuverlässiger Typ sind und das hat sich in unserer Zusammenarbeit bestätigt! Sie kamen wie „Karlsson vom Dach“ ohne Vorkenntnisse im Bereich der Maschinenbedienung. Trotzdem haben Sie die Herausforderung angenommen und sich vielseitig weiterentwickelt. Wenn ich mal in Ihrer Abteilung unterwegs bin, toben Sie ja wirklich überall herum, machen hier und machen da und überhaupt… Dazu gehört natürlich auch eine gewisse Lernbereitschaft und Motivation. Man darf das Ganze echt nicht unterschätzen. Ihr verrichtet einen körperlich anstrengenden Job in drei Schichten. Das ist auch nicht jedermanns Sache. Sie haben sich hier über ein gutes Jahr bewährt, bis BIW eben entschieden hat, Ihnen einen Arbeitsvertrag anzubieten. Ich würde sagen, Chance erkannt und genutzt!

Frank: Vielen Dank für die Infos!

Bilder von David und seinem Arbeitsplatz!